Herzlich Willkommen

Der Kiosk Peil ist eine kleine Bergwirtschaft im malerischen Peiltal bei Vals (Graubünden), einen Steinwurf von der Geissalp Sust Peil entfernt.

Geniesse bei uns erfrischende Getränke, hausgemachtes Süsses, ein währschaftes Plättli oder den feinen Ziegenfrischkäse direkt von der Geissalp und beobachte dabei zwischen 16 und 17 Uhr die
tägliche Rückkehr der 200 Ziegen von der Weide zum Stall – ein fröhliches Spektakel!

Nützliche Informationen über Vals, Wandertipps und Übernachtungsmöglichkeiten findest du hier www.vals.ch.

Wir freuen uns auf dich!

Irene Marschall & Team

Öffnungszeiten

Saison 2022: ca. 18. Juni – 2. Oktober (beachte die lokalen Aushänge und Instagram)

Montag – Freitag von 12 h – 17.30 h
Samstag + Sonntag von 12 h – 18 h

Da wir nur über Aussenplätze verfügen, bleibt der Kiosk bei nassem Wetter geschlossen.
Im Zweifel findest du dazu auf Instagram aktuelle Informationen.

Anreise

Zu Fuss:

Ab Vals erreichst du den Kiosk in ca. 2 Stunden via Wanderweg Rongg, Illagrass. Du kannst aber auch von Hinterrhein über den Valserberg oder von Zerfreila via 3-Seen zum Kiosk wandern. Aktuelle Tipps findest du unter www.vals.ch.

Mit dem Wanderbus:

In 15 Minuten ab Vals zum Kiosk – bequemer geht es nicht.

Hier findest du den Fahrplan Wanderbus. Vergiss nicht zu reservieren unter Tel. 081 935 16 49

Bilder

Kontakt

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche benutze bitte das Formular unten.

Reservationen:

Für Gruppen über 10 Personen bitte mindestens 3 Tage im voraus reservieren bei Irene Marschall 079 751 66 72 (von 9 – 11 Uhr).

Herzlichen Dank

    Geschichte des Kiosk

    Im Jahr 1978 entstand die Idee, einen kleinen Kiosk im schönen Peiltal zu eröffnen. Thomas und Emmi Derungs erwarben deshalb eine alte Skihütte, welche gleich neben dem Peilerbach wieder aufgebaut wurde. Schon in den ersten Jahren erfreute sich der kleine Kiosk grosser Beliebtheit.

    Am 11. September 1983 schlug die Naturgewalt zu. Als der Peilerbach nach heftigen Regenfällen Hochwasser führte, wurde der Kiosk von den Fluten weggespült.

    Bereits im nächsten Jahr wurde ein Neubau im Angriff genommen. Diesmal auf der anderen Strassenseite, weiter entfernt vom Peilerbach. Es wurde ein schönes kleines Häuschen in Strickbauweise erstellt, grösser als der erste Kiosk. Dieses bot nun auch bei Regen einen trockenen Sitzplatz im Innern.
    Wieder schlug die Natur in ihrer ganzen Härte zu. Im Winter 1986 nach nur zwei Betriebssommern wurde der Kiosk durch eine Lawine in seine Bestandteile zerlegt. Die Familie Derungs liess sich aber auch diesmal nicht entmutigen. Erneut wurden Überlegungen angestellt wie eine neue Bergwirtschaft erstellt werden könnte.

    Im Frühling 1987 dann der Entscheid. Im Rückblick auf die von der Natur zerstörten Vorgänger wurde nicht mehr ein massives Holzhaus erstellt. Es wurde ein mit Holz verkleideter Container aufgestellt. Dies sollte, falls es erneut zu Unwettern kommen sollte, den Schaden in Grenzen halten.
    2005 folgte ein kleiner Anbau, um den engen Platzverhältnise Abhilfe zu schaffen. Diese dritte Ausführung des Kiosk Peil steht heute noch dort, auf dem Fundament des zweiten Kiosk’s.

    Emmi Derungs – Berni führte den Kiosk über 40 Jahre lang bis 2020.